Green Babyness <3 <body>
NAVIGATION

Die Hauptsache
Nackte Tatsachen
200 Dinge...
Julius liest
Me against the World
Bildlich!
....sagt:
Julius schreibt
Back to normal


Profil

Ich mag diese Standartprofiltexte nicht, in denen man versucht Mitleid zu erregen, in dem man sein trübes, einsames, frustrierendes und deprimierendes Leben schildert. Ich bin ein fröhlicher Mensch! Bin ich. Glaube ich. Möchte ich gerne sein!. Und wozu überhaupt ein Profil? Wer diese Seite besucht, kennt mich bestimmt auch. Wenn nicht: Hi, ich bin der Gluecklichmacher.

Froinde

Julia! und Sophie! natürlich
Christina
Ne Katharina?
Clausimausi
Der Lisa ihr Blog
Der anderen Lisa ihr Blog
Legovogel
Spieglein, Spielglein an der Wand...


SONSTIGES

Gästebuch
Archiv


Streiflichter aus Amerika. Die USA für Anfänger und Fortgeschrittene




Man muß weder Engländer sein, um den auf das i-Tüpfelchen genau treffenden Humor Bill Brysons zu verstehen, noch muß man notwendigerweise ein Kenner amerikanischer Sitten und Bräuche sein, um sein Werk "Streiflichter aus Amerika. Die USA für Anfänger und Fortgeschrittene" schätzen zu lernen.
Letzteres dürfte es dem Leser jedoch ermöglichen, die teilweise feine Ironie auch in jenen Passagen zu erkennen, die dem USA-Anfänger vielleicht dann doch verborgen bleiben mögen.

Den Blick geschärft nimmt er sich in seinen Kolumnen so ungewöhnlichen amerikanischen Eigenschaften wie z.B. Käse aus Sprühdosen in "Im Junkfood Paradies" oder eigenartige Feiertage in "Hail to the Chief -- Es lebe der Boss" vor.
So schreibt Bill Bryson von dem traditionsbewußten amerikanischen Baseballfan, dessen Mannschaft in einem unlösbaren Konflikt steckt, zum einen natürlich gewinnen zu wollen, zum anderen jedoch verlieren zu müssen - um die lange Tradition des Scheiterns nicht zu zerstören.

Ein andermal vergleicht er die amerikanische Post mit der britischen. Während diese es versteht, ihre Kundschaft mit Tagen der offenen Tür und Muffins bei Laune zu halten, stellt jene die Briefe seinem rechtmäßigen Empfänger zu.

Außerdem geht es um Telefonnummern, die in Buchstaben wiedergegeben werden, Turnschuhe für den "biomechanisch effizienten Läufer", Entfernungen, den Umgang mit Regeln und viele weitere Kuriositäten des typisch amerikanischen Alltagslebens.
Aber auch vor seiner eigenen Familie macht er nicht halt. Oft wird seine englische Frau Zielscheibe seines erfrischenden Humors. Ironisch und sarkastisch beschreibt er das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und seine Einwohner.


Bill Bryson verbindet gekonnt seinen klaren Blick auf die Dinge mit einer gehörigen Portion Humor, einem Schuß Ironie und einer bei aller Kritik immernoch durchscheinenden Liebe zu seinem eigentlichen Heimatland - den USA.
Um es kurz zu sagen: Wer auch nur einen Funken Humor und ein Gespür für subtile Ironie in sich trägt, der sollte keinesfalls sterben, ohne dieses Buch gelesen zu haben!





„die Dummheit der Amerikaner ist schließlich zum Teil ebenso grenzenlos wie die Möglichkeiten in ihrem Land“.



"Normalerweise machen wir unseren Kühlschrank nicht sauber - wir packen ihn nur alle vier, fünf Jahre in einen Karton und schicken ihn zum Institut für Seuchenbekämpfung in Atlanta mit einem Begleitschreiben, man möge sich mit allem bedienen, was wissenschaftlich verheißungsvoll aussieht."



„Thanksgiving liebe ich deshalb so sehr, weil es, von allem anderen abgesehen, der einzige Tag im Jahr war, an dem wir bei uns zu Hause aßen. An allen anderen Tagen steckten wir uns eigentlich nur Nahrung in den Mund.“

Gratis bloggen bei
myblog.de